Kameras im 4×4 Format

Kameras mit Aufnahmeformat 4×4 für den 127er Film

Das im letzten Jahrhundert sehr beliebte und weit verbreitete Aufnahmeformat 4×4 für den 127er Film spielte jedoch in der jüngsten Zeit so gut wie keine Rolle mehr. Dieses Format war praktisch tot, weil die Produktion des 127er Rollfilms eingestellt und und daher kein Filmmaterial auf dem Markt verfügbar war. Als Rollfilm konfektioniert war dieser exakt 4,6 cm breite Rollfilm auf einer Spule  aufgewickelt. Eingeführt wurde der 127er Film ab 1912 von Kodak.

Unter dem Titel „Der Film lebt weiter! Welche Filme gibt es noch?“ gibt es bei fotointern.ch eine gute und ausführliche Film-Marktübersicht zu den derzeit noch oder wieder verfügbaren Filmen. [Link]

Foto-Enthusiasten haben den 127er Film wiederbelebt und es gibt neuerdings wieder ein winziges Segment mit beschränkter Auswahl an 127er Filmmaterial. Verfügbar ist das seltene Filmmaterial bei:

  • Zeitweise (also nicht immer) bei Fotoimpex gibt es den Rollei Rera Pan 200 127. [Link]
  • Bei macodirect ist der Rera Pan 400 Rollfilm 127 auch bestellbar und der Rera Chrome 100 Rollfilm 127. [Link] 

Film- und Entwicklungspreise (nicht jedes Großlabor nimmt 127er Filme zur Entwicklung an) sind nicht gerade günstig, aber man muss froh sein, dass überhaupt wieder 127er Filmmaterial auf dem Markt verfügbar ist. Die vielen Kamera-Schätzchen in den Sammler-Vitrinen müssen jetzt kein lebloses Dasein mehr fristen und mit einem 127er Film beladen steht fotografischen Aufnahmen mit Kodak Brownie, Baby Rolleiflex und Co. nun nichts mehr im Wege.

Hier eine Auswahl (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) vom Kameras für den 127er Film:

Ace Ajoy: Acro Rangefinder, Agfa: Isoly, Agilux, Ansco, Bell and Howell Electric Eye, Bencini: Comet S u. Comet II, Bilora: Bella 44, Cima Luxette, Certo: Dolly, Coronet 4×4, Ensign Multex, Ferrania: Ibis & Tanit, Foth Derby, Ilfoflex, Ilford Sprite, Ilford Sporti 4, Haking Haco 4×4, Ikonta, Kochmann: Korelle 3×4, Kodak Vest Pocket, Kodak Vest Pocket Series 3, Kodak Number 0 Brownie, Kodak Brownie Reflex, Kodak Brownie 127, Kodak Brownie 44, Kodak Hawkeye Box Cameras, Kodak Brownie Starflex, Kodak Brownie Starmite, Kodak Brownie Starmatic, Kodak Baby Brownie Special, Kodak Brownie Vecta, Koto Optic Works Komaflex-S, Minolta: Miniflex, Nagel: Pupille, Porst: Hapomatic, Purma, Rodenstock: Redella & Ysella, Rolleiflex 4×4 (Baby Rolleiflex), Ruberg & Renner div., Sawyers: Mark IV, Voigtlander: Perkeo , Walz Automat, Welta: Gucki, Whitehouse: Beacon Autoflash, Yashica 4×4-Models, Zeiss Ikon: Tengor u. Kolibri.

Die Baby Brownie special von Kodak

Diese Kamera wurde von Kodak USA ab 1939 bis 1952 in großen Stückzahlen produziert. Sie ist einfach ausgestattet und auf der Internetseite von Mike Eckman wird die Kamera ausführlich beschrieben und dargestellt. [Link]   

Hier die Baby Brownie special von Kodak aus meiner Sammlung.

Einige Aufnahmen mit der Baby Brownie Special von Kodak aus meiner Sammlung. Aufgenommen mit 127er Rollfilm Rollei Crossbird Creatv Color Negativ ISO 200/24°.

 

Die Brownie Flash Holiday von Kodak für den 127er Film

Die Brownie Flash Holiday Kamera von Kodak für den 127er Film wurde in den USA und Kanada von 1953 bis 1962 produziert. Das Design der Kamera stammt von dem namhaften Designer Arthur H. Crapsey. Ausführliche Informationen zu Technik und Ausstattung der Brownie Flash Holiday Kamera von Kodak für den 127er Film findet man u. a. unter nachfolgendem Link: [Link]

Hier die Brownie Flash Holiday aus meiner Sammlung:

Hier zwei Aufnahmen mit der Brownie Holiday von Kodak aus meiner Sammlung. Aufgenommen mit 127er Rollfilm Rollei Crossbird Creatv Color Negativ ISO 200/24°.

 

Die Ruberg & Renner Futura Kamera für den 127er Film

Ein relativ unbekannter deutscher Kamera-Hersteller aus Hagen/Westfalen hat beginnend ab 1931 eine ganze Serie von Kameras für das 127er Filmformat produziert. Die Futura black kam 1933 auf den Markt. Im Internet gibt es einen Hinweis auf die Produktionsreihe der 127er Format-Kameras von Ruberg & Renner [Link]. Als Titelgeschichte unter der Überschrift „Kameraproduktion bei Ruberg & Renner in Hagen“ erschien in Photographica-Cabinett Heft Nr. 44/2008, S. 33-45 die Firmengeschichte dieses Kamera-Herstellers und es wurden dort in meinem Aufsatz erstmals die Kamera-Produktionsreihe nach mühsamer Recherche katalogisiert. Den entsprechenden Aufsatz findet man auf dieser Homepage auf der Seite unter  „Publikationen“.

Hier die Ruberg & Renner Futura aus meiner Sammlung:

Die Kochmann Korelle P

Ein besonderer Leckerbissen ist die antike Kockmann Korelle P Kamera aus Dresden. Sie wurde ab 19…. gefertigt und ist heute nur noch selten anzutreffen. Auch hier gibt es im Internet brauchbare und nützliche Informationen zur Kamera [Link] und [Link].

Hier zwei Bilder meiner Kochmann Korelle P. Die ist ausgestattet mit dem lichtstarken Schneider Xenar 2, F 7,5 cm und an ihr ist das Zubehör die Filmrückwand für den 127er Rollfilm adaptiert.

Die Voigtländer Perkeo 3×4

Eine seltene und wertvolle Kamera ist die Voigtländer Perkeo 3×4 für den 127er Rollfilm aus dem vorigen Jahrhundert, die im Zeitraum von 1931 bis 1935 mit einer Stückzahl von rund 10 Tsd. Stück produziert wurde. Die kleine Spring-Kamera für das Filmformat 3×4 cm war wahlweise mit dem Skopar- oder Heliar-Objektiv lieferbar. Verschluss: Embezet. Verschlusszeiten 1/25, 1/50 und 1/100 Sek. sowie B und T. Entfernungseinstellung 0,9 m bis unendlich. Preise von 1933: Perkeo 3×4 mit Skopar und Compur-Verschluss = 80.- RM. Perkeo 3×4 mit Heliar und Compur-Verschluss = 95.- RM. Die nachstehend abgebildete Perkeo 3×4 aus meiner Sammlung stammt aus der ersten Baureihe mit dem Rahmensucher.